BASF
 Aktuelles  Nachbar BASF  BASF erleben  Umwelt  Young Corner  Dialog  BASF-Gruppe

Startseite
Regionales
Top-Thema
Zeitgeschehen
Sport
Politik
Wirtschaft
Kultur
Brennpunkt
Rhein-Neckar-Wetter
Veranstaltungen
Kinoprogramm
Musikszene
Weltgeschehen
Tagesthemen
Suche
Services
Rätselkrimi
Marktplatz
E-Mail
SMS
Newsletter
Top-Thema
06.11.2003
Online-Magazin aus dem Container
Mannheim: „Buschgirls“-Projekt soll Weg in den Beruf ebnen und Gemeinschaft stärken

"Wenn jeder nur ein bisschen was gibt, funktioniert die Gemeinschaft", meinte Gertrud Schrenk, Initiatorin des Mannheimer Projekts "Buschgirls.de".

Die Initiatorin des Projekts, Gertrud Schrenk (links) bei der Übergabe mit Hans-Georg Cibis, Leiter des Fachbereichs Wohnen und Stadterneuerung. Foto: Teynor / Stadt Mannheim
Die Grafikerin und Künstlerin ist vor eineinhalb Jahren wegen der lebendigen Atmosphäre in den Jungbusch gezogen. Mit der Idee des Mädchen-Netzwerkes will sie nun ehrenamtlich ihren Beitrag für das Quartier leisten. Sie hat sich einiges vorgenommen und schon einiges bewegt: Mit Hilfe von Sponsoren hat Schrenk einen zwar engen, doch schmucken Container organisiert, der auf dem Grundstück neben der Kauffmannmühle mietfrei abgestellt werden konnte. Den Stromanschluss legte die Hafengesellschaft Mannheim zum Materialpreis. Vom Arzt des Viertels, Rainer Bindert, gab es eine Digitalkamera. Drei gut ausgestattete Rechner steuerte die Stadt Mannheim mit Unterstützung des Urban II-Projektes zu, aus dem gleichen Topf wurde auch der Container gegen Einbruch abgesichert. Diese Maßnahme war notwendig geworden, nachdem Unbekannte schon einmal einen Rechner aus dem Raum gestohlen hatten.

Nun dürfen die Mädchen ran: Sie sollen nach Vorstellung von Schrenk als eigenständige Redakteurinnen des Online-Projektes "Buschgirls.de" Einblicke in die verschiedensten Tätigkeiten erhalten. "Als Zielgruppe haben wir Mädchen im Sinn, die sich im Berufsfindungsprozess befinden", meint die Initiatorin. Sie sollen neben allgemeinen Bürotätigkeiten den Umgang mit PC und Digitalkamera, das Programmieren von Internetseiten sowie das Verfassen von Texten lernen und so Anregungen für ihre Berufswahl erhalten. Durch die Arbeit für das Projekt soll auch die Kontaktfähigkeit der Mädchen und der Zusammenhalt des Jungbuschs gefördert werden. Aber auch die Außenwirkung der Internetseite spielt eine große Rolle, soll sie doch die Identifikation der Bewohner mit ihrem Viertel fördern.

Da die Kosten für den Unterhalt wie Telefon, Internetanschluss und Strom noch nicht finanziert sind, hofft Gertrud Schrenk auch hier auf Spenden. Informationen hierzu und über das Projekt auf www.buschgirls.de.

Weitere Themen im Überblick >>>


Copyright RON Online Dienste GmbH & Co. KG, Rheinpfalz Verlag und Druckerei GmbH & Co. KG

Aktuelle Börsendaten

Kursdaten von Flife


Aktuelles | Nachbar BASF | BASF erleben | Umwelt | Young Corner | Dialog

 Impressum-Webmaster  Über diese Website Disclaimer